Wirkstoffe im Gerstengrassaft

Gerstengrasextrakt

 

Von der Gerstenpflanze ist uns das gesunde Gerstenkorn am Bekanntesten. Es ist eines der ältesten und wichtigsten Nahrungsmittle der Menschen. Im Gerstengras jedoch sind Chlorophyll, Mineralstoffe, Vitamine, Enzyme, Proteine, Aminosäuren, Isoflavonoide und essentielle Fettsäuren in einer besonders günstigen Zusammensetzung und Fülle enthalten. In den grünen Blättern werden die Energie der Sonne und die kraftvollen Inhaltsstoffe des Bodens in Vitalstoffe umgewandelt, die der menschliche Körper optimal verwerten kann.

 

Chlorophyll im Gerstengras

Chlorophyll ist die einzige Substanz, die die gespeicherte Kraft der Sonne an die menschliche Zelle weitergeben kann (Photosynthese)! Die Zellen werden durch chlorophyllhaltige Nahrung mit mehr Sauerstoff versorgt, Stoffwechselprozesse werden optimiert und Gehirnzellen werden besser durchblutet. Gerstengraspulver hat den größten Gehalt an Chlorophyll und ist diesbezüglich nur noch mit der Blaugrünen Alge vergleichbar.

 

Chlorophyll unterstützt die Blutbildung. Es entspricht vom Aufbau her dem roten Blutfarbstoff Hämoglobin mit dem einzigen Unterschied, dass das Chlorophyllmolekül ein Magnesiumatom statt eines Eisenatoms enthält. Diese Ähnlichkeit mit Hämoglobin fördert die blutreinigende Wirkung von Gerstengrassaft, hilft bei Blutarmut und Antriebsschwäche, und trägt zur Normalisierung des Blutzuckerspiegels bei.

 

Chlorophyll kann die Blutfette senken, eine der Ursachen für Herzinfarkt und Schlaganfall. (Synthetisch hergestellte oder isolierte, nicht in ihrer ursprünglichen Ganzheit belassene Stoffe wirken bei längerer Einnahme und höherer Dosis oft belastend und toxisch, was sich durch Übelkeit, Verstopfung, Müdigkeit oder Kopfschmerzen äußern kann).

 

Chlorophyll, das grüne Pflanzenblut, wird in naher Zukunft die rettende Medizin für Viele sein, um Zivilisationskrankheiten, Immunschwäche, Unfruchtbarkeit, Bluterkrankheiten, Belastungen durch Umweltgifte und Strahlenschäden zu behandeln.

 

Mineralstoffe im Gerstengras

Mineralstoffe sind lebenswichtig für den Zellaufbau und unerlässlich für die Wirkung der Enzyme und Vitamine. Die Fülle von Mineralien im Gerstengras hilft uns auch das Säure-Basen-Gleichgewicht aufrechtzuhalten und Übersäuerung abzubauen.

 

Gerstengras enthält fünfmal so viel Eisen wie Spinat und doppelt so viel Kalium wie Weizengras. Außerdem enthält es Chrom, Jod, Kalzium, Kobalt, Kupfer, Magnesium, Mangan, Natrium, Phosphor, Schwefel, Selen, Silizium, Zink und viele weitere Spurenelemente.

 

Gerstengras liefert sehr viel Kalzium – doppelt so viel wie Milch. (Milch enthält kein Magnesium und ist daher als Kalziumlieferant ungeeignet). Kalzium – wichtigster Knochenbildner – reduziert das Schmerzempfinden, vermindert die Stressanfälligkeit und entspannt den Herzmuskel.

Silizium, besser bekannt unter Kieselsäure, ist das wichtigste Spurenelement für den Aufbau von Bindegewebe. Schlechtes Bindegewebe ist verantwortlich für die vorzeitige Faltenbildung, Hautalterung, Venenschwäche und Krampfadern. Ausreichend Silizium ist bei Osteoporose mindestens so bedeutsam wie Kalzium.

 

Kalzium sorgt für eine gesunde Darmfunktion, für die Stärkung der Schließmuskeln und die Senkung des Blutdrucks. Kalium und Natrium regulieren den Flüssigkeitshaushalt.

 

Mangan wird gebraucht für den Aufbau des Knorpelgewebes (Bandscheiben) und für den Eiweiß-, Fett-, und Zuckerstoffwechsel. Mangan, wie auch Zink, sind verantwortlich für die Funktion der Muskeln und Nervenzellen und die Normalisierung des Blutzuckerspiegels.

 

Zink unterstützt das Immunsystem, die Bildung von etwa 200 Enzymen, die Koordination von Nerven, Gehirn und Muskeltätigkeit und hilft bei Wundheilung und Hautkrankheiten.

 

Magnesium stärkt das Herz und sorgt dafür, dass Kalzium aufgenommen werden kann. Es wird in der Krebsprophylaxe und in der begleitenden Krebstherapie eingesetzt. Magnesiummangel verursacht Gereiztheit und Stressanfälligkeit.

 

Kupfer, wesentlicher Bestandteil vieler Enzyme, schützt vor Blutarmut und Arteriosklerose. Es stärkt das Immunsystem (Antikörper und Killerzellen Bildung) und ist essentiell für die Pigmentierung von Haut und Haaren. Mangelerscheinungen sind frühzeitiges Ergrauen der Haare und fahle Haut.

 

Eisen ist wichtig für die Blutbildung und die Sauerstoffaufnahme.

 

Selen schützt gegen freie Radikale und Umweltgifte wie Kadmium, Blei und Nitrit, es reduziert die Toxizität von Quecksilber im Körper und stärkt die Abwehr von Viren und Bakterien.

 

Vitamine im Gerstengrassaft

Gerstengraspulver enthält alle lebenswichtigen Vitamine bis auf das Vitamin D (dieses bildet der Körper bei ausreichendem Sonnenlicht in der Haut selbst); Provitamin A (Betakarotin und Retinol), die Vitamine B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Niacin), B6 (Pyridoxin), B9 (Folsäure), B12 (Cobalamin), C, E, K, Pantothensäure und Cholin. Es enthält auch eine besondere Form des Vitamin E, das Alpha Tocopherol Succinat, das maßgeblich an der Ausschüttung von Prolaktin beteiligt ist. (Prolaktin stärkt das Immunsystem, verzögert den Alterungsprozess, reduziert das Brust- und Dickdarmkrebsrisiko und lindert Aggression).

 

Provitamin A ist essentiell für die Zellschutzfunktion und wichtig für die Funktion der Augen, Haut und Schleimhäute, es schützt vor Sonnenbrand, vor Infektionen und der schädlichen Wirkung von krebsauslösenden Stoffen, wie vor Hautkrebs, Lungenkrebs und Krebs an den Eierstöcken. Es unterstützt eine normale Knochenentwicklung, Körperwachstum und die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen.

 

Vitamin B1 reguliert die normale Funktion der Nervenzellen, des Herzmuskels und des Zuckerstoffwechsels. Bei Mangel kommt es zu Wachstumsstörungen, Nervenerkrankungen, Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und Appetitlosigkeit.

 

Vitamin B2 ist wichtig für den Eiweiß- und Zuckerstoffwechsel, für Wachstum, Zellatmung und Zellenergie, Augen, Haut, Harre und Nägel. Bei Mangel kommt es zu frühzeitigem Altern, Leichtempfindlichkeit, Wachstumsstörungen und Entwicklungsstörungen bei der kindlichen Frucht.

 

Vitamin B6 bildet Neurotransmitter und Antikörper und fördert die Funktion von Herz, Leber, Magen, Darm und Nervensystem, den Zellstoffwechsel und fördert Blutbildung. Bei Mangel kommt es zu Anämie, Reizbarkeit, Schlafstörungen und Nierensteinen.

 

Vitamin B9 bildet und regeneriert rote Blutkörperchen und das Nervensystem. Viele Frauen haben während der Schwangerschaft einen Folsäuremangel, da hier der Bedarf doppelt so hoch ist. Mangelerscheinungen sind Schlafstörungen, Depressionen, Magen und Darmbeschwerden

 

Vitamin B12 fördert die Blutbildung und ein gesundes Nervengewebe, unterstützt den Fett- und Eiweißstoffwechsel und liefert Energie.

 

Vitamin C neutralisiert freie Radikale, stärkt das Immunsystem, fördert die Elastizität von Gewebe (auch der Blutgefäße), die Wundheilung und Bildung von Narbengewebe, die Aufnahme von Eisen und Kalzium, und unterstützt die Hormonausschüttung der Nebenniere. Stress ist ein Vitamin C Räuber. Besonders Raucher, ältere Menschen, Schwangere, stillende Mütter, Frauen, die die Antibabypille nehmen und Menschen, die viel Stress haben, sollten auf die Vitamin C Quelle im Gerstengras zurückgreifen.

 

Vitamin E ist wichtige für Zellmembranen und die Entwicklung von Muskulatur und Bindegewebe. Es schützt Herz, Bauchspeicheldrüse, Nebennieren und Geschlechtsorgane und regt den Blutkreislauf an. Es beugt Arterienverkalkung und Krebs vor; verzögert den Alterungsprozess, reguliert Cholesterinspiegel und den Hormonhaushalt der Frau und neutralisiert freie Radikale. Bei Mangel kommt es zu verminderter Widerstandskraft gegen den Zerfall der roten Blutkörperchen, zu Herzerkrankungen, Diabetes, Allergien, Arthritis, Verhärtung der Arterien, Venenentzündung, Krampfadern, Beinkrämpfe, Fettsucht; Unfruchtbarkeit, Impotenz, Prostatakrebs, Fehlgeburten, Menstruationsprobleme, mangende Milchbildung und Wechseljahrbeschwerden.

 

Säure-Basen-Gleichgewicht

Die guten Ergebnisse mit Gerstengras bei Übersäuerung (Azidose) und auch bei der therapeutischen Suchtentwöhnung, eröffnen neue Wege einer sanften und nachhaltigen Gesundheitswiederherstellung.

 

Stimulation wie Kaffee, Schwarzer Tee, Koffeingetränke, Cola, Süßigkeiten, Nikotin usw. führen alle zu Übersäuerung des Körpergewebes. Dies kann neben anderen Faktoren die Entstehung von Diabetes, Rheuma, Arthrose, Krebs und vermehrtes Wachstum von Pilzen führen. Krebs und Rheuma können nur in saurem Milieu gedeihen.

Gerstengras ist im Gegensatz zu Weizengras auch von Candida Betroffenen gut verträglich.

 

Protein (Eiweiß) – Aminosäuren

Gerstengrassaft besteht zu 23% aus leicht aufnehmbarem Eiweiß, welches alle 8 essentiellen, lebenswichtigen Aminosäuren enthält. (Herkömmliche Nahrung enthält nur 2 Aminosäuren, die restlichen 6 Aminosäuren muss der Körper mit zusätzlichen Energieaufwand selbst bilden).

 

Die Bedeutung von einer angemessenen Proteinzufuhr kann nicht überbetont werden:

  • Grundbaustoffe für gesunde Zellen und aufbauendes Gewebe
  • Bildung wichtiger Komponenten in Antikörper, Hormonen und Enzymen
  • Erneuerung von beschädigtem Gewebe einschließlich Blutzellen
  • Bereitstellung von Nahrungsenergien
  • Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Gleichgewicht

Einige im Gerstengrassaft enthaltene Aminosäuren sind: Isoleuzin, Leuzin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Trypthophan, Valin und außerdem die Aminosäuren Alanin, Arginin, Asparaginsäure, Glutaminsäure, Glycin, Prolin, Serin, Tyrosin und Zystin.

z.B.: Aus Arginin bildet der Körper das Wachstumshormon HGH, das u.a. für die Knorpelbildung zuständig ist und durch dessen vermehrte Bildung Bandscheibenprobleme und damit zusammenhängende Rückenschmerzen gelindert werden.

z.B.: Glutaminsäure unterstützt das Gedächtnis, schützt vor den Wirkungen der Radioaktivität und UV-Strahlung und heilt Strahlungsschäden. (Vor und nach dem Röntgen sollte man Gerstengrassaft trinken). Phenylalanin fördert Vitalität und geistige Beweglichkeit und reduziert Depressionen, Schmerzen sowie Hungergefühl.

Die Proteine im Gerstengrassaft dienen auch einer potenten Osteoporose-Prophylaxe.

 

Enzyme im Gerstengrassaft

Enzyme, aus Eiweiß (Proteine) bestehend, sind Garanten für Vitalität und langes Leben. Sie sind hitzeempfindliche Zündfunken des Lebens (viele sterben schon bei 42 Grad Celsius ab). Sie brauchen ein bestimmtes pH-Milieu und wirken während des Entgiftungsvorgangs wie Biokatalysatoren, die chemische Reaktionen aktivieren und steuern, sich aber bei ihren Aktivitäten nicht selbst verbrauchen.

 

Gerstengras enthält nicht nur eine Vielzahl an Enzymen, sondern auch die dazugehörigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente als Co-Enzyme. Ohne Enzyme gibt es kein Leben und könnte auch kein Organismus überleben.

 

Gerstenblätter, mit seinen mehr als 20 Enzymen, ist eine der wenigen Quellen von Superoxid-Dismutase (SOD): SOD ist auch die einzige Behandlungsmöglichkeit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung, Gerstengras und Melonenextrakt sind hier Therapie der Wahl, da herkömmliche Entzündungshemmer zu einer Verschlimmerung der Symptome führen. Sowohl in Laboruntersuchungen als auch in klinischen Test erwies sich SOD als effektives Enzym, das uns vor der Zerstörung der Zellen durch Superoxide, Infektionen, Strahlungen, dem Alterungsprozess, Vergiftungen durch verdorbene Lebensmittel, verschmutzte Luft und Drogen bewahrt. (Dr. Ann Wigmore in „Schlank, fit und gesund mit Gerstengras“). SOD verlangsamt den Alterungsprozess im Gehirn, ist also die ideale Gehirnnahrung. SOD neutralisiert krebserregende Substanzen und hemmt das Tumorwachstum. (Enzymtherapie wird heute in der Medizin bei Krebs, Herzkrankheiten, Arteriosklerose und Diabetes eingesetzt).

 

Antioxidantien im Gerstengrassaft

Normalerweise hat Sauerstoff eine positive Wirkung auf Atmung, Stoffwechsel und Immunsystem. Wenn Sauerstoff aber ein Elektron zu viel oder zu wenig hat, kommt es zum „radikalen“ Versuch einen Ausgleich zu schaffen und sich um jeden Preis zu verbinden. Die dabei entstehenden, für den Organismus schädlichen Sauerstoffverbindungen, sind „Freie Radikale“. Diese greifen das Immunsystem an, zerstören Gene, DNS, Zellmembran, Fette und Eiweiß, und sind an der Entstehung degenerativer Erkrankungen beteiligt, wie Krebs und vorzeitigen Alterungsprozess (Alzheimer, Parkinson usw.).

 

Die Entstehung von freien Radikalen wird gefördert durch Stress, Zusätze in Nahrungsmitteln, Arzneimitteln (einschließlich Antibiotika und entzündungshemmender Mittel), Elektrosmog (Handy, PC usw.), Lösungsmittel, Zigarettenrauch und Alkohol, Schwermetale (z.B. in Lebensmitteln, Wasser und Amalgamzahnfüllungen), Strahlenbelastung wie UV-Strahlen oder Röntgenstrahlen.

Antioxidanten sind als „Fänger“ freier Radikale bekannt, weil sie die „schlechten“ Sauerstoffverbindungen daran hindern, sich an andere Moleküle zu binden. Sie neutralisieren freie Radikale und tragen ebenfalls dazu bei, die Bildung freier Radikale zu verhindern.

Neben den bekannten Antioxidantien Vitamin C, Vitamin E, Beta-Karotin (Pro-Vit. A), Kupfer, Mangan, Selen, Zink und den Enzymen wie z.B. SOD, Katalase, Peroidase und Transhydogenase enthält Gerstengras noch das einzigartige Isoflavonoid 2“-O-GIV, welches bisher noch in keinem Lebensmittel nachgewiesen werden konnte.

 

Isoflavonoide im Gerstengras

Das Isoflavonoid 2“-O-GIV (Glycosyl Isovitexin) ist das effektivste aller Antioxidantien – noch wirkungsvoller als Vitamin A und Beta-Karotin – das es sowohl fettlöslich, als auch wasserlöslich ist. 2“-O-GIV kann die äußere und innere Membran des Zellkerns durchdringen und somit direkt in Zellkern wirken. Dadurch kann es die zerstörerischen Auswirkungen der freien Radikale rückgängig machen. 2“-O-GIV ist als Zellschutzmittel bei UV-Strahlung um vieles effektiver als Vitamin E oder Beta-Karotin. Eine Studie kam zum Ergebnis, dass Vitamin E unter UV-Bestrahlung verfällt, 2“-O-GIV hingegen nicht. 2“-O-GIV übertrifft sogar die Zellschutzwirkung von Lezithin und Lebertran, senkt den Blutdruck und verhindert Arteriosklerose.

Isoflavonoide gleichen Schwankungen im Hormonhaushalt der Frau aus, beugen also den Wechseljahrbeschwerden vor. Sie haben eine ähnliche Wirkung wie Körpereigene Östrogene und sind daher besonders in der Osteoporose-Prophylaxe von Bedeutung, da sie Kalzium zurückhalten und dessen Ablagerung in den Knochen begünstigen. Eine weitere Besonderheit ist die sowohl fett- als auch wasserlösliche Eigenschaft des Isoflavons. Dies ermöglicht beide Zellmembranen einer Zelle zu durchdringen und so die Zellschützenden Eigenschaften zu optimieren und die Regeneration der Zelle und die Verjüngung der Haut zu fördern.

Isoflavonoide beugen auch hormonabhängigen Krebsarten und Arteriosklerose vor und beeinflussen positiv den Cholesterinspiegel im Blut.

 

Essentielle Fettsäuren

Gerstengras enthält einen hohen Anteil an essentiellen Fettsäuren in idealer Zusammensetzung 50% Linolinsäure, 20% Palmitinsäure und 9% Linolsäure. Sie unterstützen die Funktion der Leber und den Aufbau von Nervenzellen.

 

Bitterstoffe im Gerstengras stärken Milz, Magen und Bauchspeicheldrüse.

 

Wissenschaftliche Aussagen über Gerstengras von Dr. Petterson

  • Reduziert Allergie Symptome (Chemical-Pharmaceutical Bulletin 1999)
  • Gleicht den pH-Wert aus (edb.)
  • Stärkt das Immunsystem (Japan Pharmaceutical Science 1989)
  • Bilanziert den Blutzucker (Diabetes Journal 1997)
  • Reduziert Cholesterin (Japan Nutrition Science und Vitamins 1993)

 

Jade GreenZymes

  • Hilft mit seinen Vitalstoffen und Enzymen und speziell durch den hohen Chlorophyllanteil die Selbstheilungskräfte zu aktivieren
  • Fördert körperliche Fitness und geistige Frische
  • Ist ein Jungbrunnen für Körper und Haut
  • Ist ein Naturmittel ohne jegliche Nebenwirkung
  • Ist gespeicherte Sonnenenergie und in höchsten Maßen „bioverfügbar“
  • Ist eine „Enzyme Bombe“ und „Vitamin Bombe“
  • Ist ein einzigartiges Antioxidans (Zellschutz gegen freie Radikale)
  • Ist Ballaststoffreich und saniert die Darmflora
  • Ist empfehlenswert in der Schwangerschaft und für Vegetarier zur Blutbildung
  • Ist aktive Rheuma- und Krebsvorsorge
  • Entgiftet und entsäuert
  • Hat alle 8 essentiellen Aminosäuren und rein pflanzliches Eiweiß
  • Wirkt als natürliches Antibiotikum
  • Schützt vor Strahlungsschäden (z.B. Mikrowelle, Röntgen usw.)
  • Schützt vor Hauterkrankungen, Allergien und Candida Befall
  • Reguliert den Zuckerhaushalt
  • Fördert die Konzentrationsfähigkeit
  • Wirkt verjüngend auf Haare, Haut und Blut
  • 3 Gramm (gehäufter Teelöffel) Jade GreenZymes entsprechen den Vitalstoffen von 3 Portionen frisch geerntetem sonnengereiften Gemüse*
  • Empfehlung: 3-mal täglich 3 g für Erwachsene
  • Empfehlung: 3-mal täglich 6 g bei Azidose und chronischen Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Rheuma (Übersäuerung!)

*Studien zeigen, dass nur 4% der EU-Bevölkerung die täglich empfohlenen Mengen frischem Obst und Gemüse zu sich nehmen und sich vollwertig ernähren.

 

Buchtipp

Barbara Simonson – Windpferd Verlag

„Gerstengrassaft – Verjüngungselixier und naturgesunder Power Drink“

[Total: 1    Average: 5/5]