,

Meine Erfahrungen mit dem Nikken Schlafsystem

Ich bin über Umwege zu dem tollen Schlafsystem von Nikken und anderen Produkten gelangt.

Ich muss aber für das Verständnis etwas weiter ausholen. 

Ich war ungefähr 7/8 Jahre alt und in der 2. Klasse, als ich plötzlich im Frühjahr mit furchtbaren Schnupfen, juckenden Augen und Kribbeln überfallen wurde. Die Diagnose folgte schnell: Heuschnupfen und alle möglichen Allergien gegen Gräser, Pollen, Bäume. Mein Körper reagierte so heftig, dass ich teilweise 2 Wochen lang nicht zur Schule konnte, da meine Augen immer so zu geschwollen waren und ich mich extrem schlapp fühlte. Meine gesamte Schulzeit war davon betroffen und ich habe sehr unter meinen Allergien gelitten. Wir wohnten ländlich – wunderschön. Aber das Frühjahr und der Sommer waren für mich eine Qual. Nie konnte ich nachmittags mit ins Grüne zum Spielen oder ins Freibad, da ich mich wie krank fühlte. Der Weg morgens zur Schule durch die Wiesen ging noch – gegen mittag wurde es immer schlimmer. Alles juckte, meine Augen tränten und spätestens mittags war ich so platt, dass mir oft die Konzentration für vieles fehlte. Da war nicht daran zu denken nachmittags nochmal wieder rauszugehen. Manchmal habe ich es doch gemacht und musste oft aufgrund der heftigen Reaktionen meines Körpers die Verabredungen abbrechen. Besonders kleidsam war das auch nicht. Durch das viele Nase putzen war meine Nase immer rot und die Augen durch das Reiben angeschwollen. Soweit ich mich erinnere nahm ich damals „nur“ spezielles Nasenspray und Augentropfen.

In der Pubertät war ich längere Zeit bei einem Heilpraktiker in Behandlung. Ich bekam eine Flüssigkeit aus Ampullen und irgendwelche Tabletten. Das half gut, wenn ich es regelmäßig nahm. Draußen, vor allem wenn der Rasen gemäht worden war, konnte ich dennoch nicht sein.

In den Sommerferien fuhren meine Eltern mit mir immer sehr lange ans Meer. Dort ging es mir hervorragend – keine Pollen, klare Luft.

So war mein Leben bis Anfang 20. Durch die vielen Allergien war es häufig anstrengend und umständlich. Dann lernte ich meinen jetzigen Mann kennen und wie es so ist, habe ich dann auch irgendwann bei ihm übernachtet ;-).

Es war Mitte Februar und er wollte das erste Mal mit mir verreisen. An die See – „puh“, dachte ich. Da werde ich keine Probleme haben – ich hätte es ziemlich unromantisch gefunden, wenn ich mit ihm verreise und drinnen sein muss, aufgrund der vielen Pollen und am besten noch mit einer roten Nase. Das Jahr nahm seinen Lauf und ich war so verliebt und abgelenkt, dass ich keinen Gedanken an meine Allergien verschwendete. Im Laufe der Monate und des Kennenlernens erzählte ich ihm u.a. von meiner schweren Vergangenheit durch meine Allergien. Vergangenheit … ja richtig: Vergangenheit. Das war der Moment wo ich feststellte, dass sie in diesem besagten Jahr 2003 nicht mehr auftauchten. Ich nahm keine Medikamente, ich hatte mir im Frühjahr gar keine geholt, ich machte in diesem Jahr keinen langen Urlaub am Meer, sondern bin zu Hause geblieben. Warum waren sie weg? Das interessierte mich anfangs nicht, Hauptsache nicht mehr da.

Irgendwann erzählte mir mein Mann, dass er unabhängiger Fachberater bei Nikken ist und zeigte mir einige Produkte. Im Grunde waren die Produkte die ganze Zeit in unserem Leben gewesen, da er sie tagtäglich selbstverständlich nutzte. So kam es auch, dass ich nun erfuhr worauf ich die ganze Zeit so wunderbar schlief. Mein Mann hatte das Schlafsystem von Nikken und er nutzte deren Einlegesohlen.

Seitdem trage ich so oft wie möglich die Sohlen, nutze täglich das Schlafsystem bzw. die Auflage von Nikken und habe einen Super Mini in meiner Nähe und bin: BESCHWERDEFREI!

Rückblickend ist für mich das Jahr 2003 eine Wendung. Seitdem habe ich keinerlei Beschwerden mehr. Ganz im Gegenteil. Wir wohnen im Grünen, haben einen Garten und den Rasen mähe ich. Ich liege mit meinen Kindern oft auf dem Rasen und muss weder niesen, noch habe ich angeschwollen, juckende Augen. Ich schlafe bei offenem Fenster und brauche keine Medikamente.

Vor ein paar Jahren habe ich erneut einen Allergietest bei mir machen lassen um zu wissen, ob die Allergien weg sind oder nur nicht spürbar. In der Tat habe ich sie alle noch, vor allem bin ich gegen Birke, Gräser und Haselnuss allergisch. Das gute daran ist, dass sie für mich keine Belastung mehr sind. Ganz im Gegenteil: Inzwischen liebe ich den Geruch von frisch gemähten Gras und spiele sogar stundenlang Golf ohne das ich eingeschränkt bin.

In meinen Schwangerschaften und auch, wenn ich wirklich sehr gestresst bin, merke ich, dass das Kribbeln wieder kommt. Dann hilft mir der PowerChip/ Super Mini. Mir sagte mal eine Person, dass in der Mitte der Brust (genau in der Mitte des BHs) irgendein Punkt sitzt. Ich weiß leider nicht mehr was für ein Punkt, aber ich habe es ausprobiert und es hilft mir, so dass ich auch die ersten Anflüge des kribbelns  schnell beruhigen kann.

Mir hat man damals also nicht erzählt: nehme diese Produkte für deine Allergien. Mein Mann wusste nichts von meinen Allergien als wir uns im Winter kennenlernten und ich kannte Magnetprodukte gar nicht. Ich bin durch puren Zufall dazu gekommen und habe durch diesen Zufall zum Glück meine Erfahrung mit Magnetprodukten machen können, die sich bis heute so positiv auf mein Leben auswirken und mir vor allem wieder LEBENSQUALITÄT geben.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]